Lies mich

Sicherer Ort Dieser Blog ist ein Safe Space für Feminismus, Anti-Ismen, Fat Acceptance, Critical Whiteness sowie Diskussionen von Patriarchie und anderen diskriminierenden Strukturen.

Neu bei diesen Themen? Frag woanders.

Sprachregelung Ich versuche mich an Luise Pusch:

Eigentlich sollten wir Frauen „die Wortstämme besetzen“, wie ich es nenne: „die Arzt“ und „der Arzt“ – dann gilt „ärztlich“ automatisch für beide Geschlechter und wir müssen uns nicht mit „ärztinlich“ und ähnlichem herumschlagen. Nach der Abschaffung des “-in” wollen wir zweitens das Neutrum für Personenbezeichnungen einführen. Wir hätten dann “die, der und das Professor”. Das “-in” brauchen wir zum Beispiel auch nicht bei “die Angestellte”, „die Abgeordnete“, usw.. Deswegen ist „die Angestellten“ dann im Plural geschlechtsneutral. Es gibt ganz viele Personenbezeichnungen im Deutschen, die bereits so funktionieren. Systematisch ist die Endung „-in“ also eigentlich nicht nötig. Für Personen, deren Geschlecht nicht feststeht und die im Singular benannt werden müssen, da haben wir dann das Neutrum. Also: „gesucht wird ein Professor, das sich in feministischer Theorie auskennt”. Wir haben – anders als z.B. die romanischen Sprachen – im Deutschen das Neutrum und warum sollen wir es nicht aktivieren für diesen Mitteilungszweck, über Personen zu reden, deren Geschlecht nicht vorher festgelegt werden soll. Also: Wer wird das nächste Bundespräsident?

Dekonstruktion Ziel dieser Seite ist es, hinter die Kulissen zu blicken, versteckte Inhalte, Subtext, implizite Annahmen und grundlegende Strukturen aufzuzeigen… vor allem, wenn es sich dabei um herabsetzende Strukturen handelt. Meine Sicht ist eine feministisch-progressive, meine Haltung hoffnungsvoll-frustriert. Ich glaube an den kritischen Verstand. Hier soll er benutzt werden.

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.