The Walking Dead – 4×08

Wir müssen erst mal über Carol reden.

Inhalt: Sexismus, Rassismus, Klischee, Krieg der Patriarchen, Gewalt

Direkt, nachdem Carol von Rick verbannt wurde, bekommen wir eine Doppelfolge, die sich in einem Rückblick nur mit dem Gouvernor beschäftigt und werden in einer dritten Folge dann endlich sein Ende sehen. In dieser dritten Folge…

  • Erklärt Rick Daryl, dass er Carol wegschicken musste, weil sie zu weit ging (und weil man den bösen Schwarzen Tyreese nicht bändigen kann, ein weiteres rassistisches Klischee, das Tyrone in der ganzen Zeit davor nicht zu erfüllen schien – nur direkt nach dem Tod seiner Geliebten und bei der gleichzeitigen Krankheit seiner Tochter ist er aggressiv)
  • Sagt Rick dem Gouvernor, dass doch alle schon Schlimmes getan hätten, und lädt ihn und seine Leute ernsthaft ein, mit ihnen im Gefängnis zu wohnen. Dieser Typ, der folterte, mordete, sexuell übergriffig war, ein Aquarium mit Zombieköpfen hatte und bereits bewiesen hat, dass er nicht vertrauenswürdig ist – dieser Typ darf rein, Carol aber nicht?
  • Erweckt die Show klar den Eindruck, dass Carol gar nicht die Leute getötet hat. Das war wohl die kleine Lizzie, die nun eine Ratte häutete und sezierte. Carol hat nur die Verantwortung übernommen, um die Kleine zu schützen. Was bedeutet, wenn Carol letztendlich wieder zur Gruppe stößt, dann wird Rick keinen Fehler damit begangen haben, sie generell wegzuschicken, er hatte nur die falschen Informationen. Ich hasse, dass hier Carols Geständnis dafür verantwortlich ist und Rick wieder fein raus.

So, nun aber zur Geschichte um den Gouvernor. Der wird von seinen letzten Leuten verlassen und wandert durch die Gegend, nimmt dann einen fremden Namen an (er ist ein neuer Mann, ha ha!) und trifft eine unmögliche Familie. Unmöglich, weil diese 2 Frauen mit einem Mädchen und einem kranken alten Mann ein Jahr in der Zombiewelt überlebten, ohne dass jemand ihren Essenslaster klaute oder sie was über Zombies lernten. Und so kann Mr. G nun dadurch glänzen, dass er ein Backgammonspiel und Sauerstoff besorgt in den langweiligsten Szenen aller Zeiten, weil er sich so langsam bewegt und wir ja bereits wissen, dass er überlebt. Ist halt ein Rückblick. Jedenfalls kann natürlich nur der Opa das Mädchen zum Lachen bringen und dann auch Mr. G (Männer eben), und die plötzlich hilflosen Frauen drängen sich ihm förmlich auf.

Nun ist die Frage, will die Show erzählen, wie G ein besserer Mensch wird und dann am Ende an den Umständen scheitert? Oder ist er ein unbelehrbarer Psychopath, der nur eine Rechtfertigung braucht? Weil die Show es selbst nicht genau weiß, bleibt das auch unklar. Immerhin gibt es die erste offene lesbische Beziehung, die genau eine Folge hält, dann stirbt eine der beiden. Und am Ende hat der Gouvernor den genialen Plan, das Gefängnis zu zerstören, um es einzunehmen. Was teilweise klappt (es wird zerstört) und Ricks Rudel wird dabei versprengt. Hershel wird von Mr. G getötet und Michonne tötet G nicht, damit eine weiße Frau das tun kann.

Letzten Endes bekamen wir zwei Rückblicke, die die Figur des Gouvernors wieder genau dahin brachten, wo er am Anfang war, nur mit einem Panzer. Irgendwie lohnte sich das nicht so besonders. Ich vermute fast (befürchte es), wir sollten Gs Schicksal als tragisch empfinden, weil er doch nur seine neue Familie beschützen wollte, und nicht als Resultat vergifteter Männlichkeit. Weshalb es auch beim Tod des kleinen Mädchens eher darum geht, was dieser Tod mit dem Gouvernor anstellt.

Echt dödelig, und dann wird mit einem Panzer das Gefängnis geschrottet. Was ganz okay war, aber da alle Hauptfiguren kugelimmun waren, auch nicht so spannend.

Vorherige Beiträge:

The Walking Dead

Stand: Staffel 2, Folge 9

Stand: Ende Staffel 2

Stand: Staffel 3, Folge 4

Stand: Ende Staffel 3

Stand: Staffel 4, Folge 5

Ein Gedanke zu „The Walking Dead – 4×08

  1. Pingback: The Walking Dead – Staffel 4 Ende | Flauschtentakel

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.